Besuch in einer Schule für Waisenkinder



Die Schule, die wir diesmal besuchten, liegt nahe bei Kuta. Sie umfasst etwa 100 Schülerinnen und Schüler, und es sind ausnahmslos Waisenkinder. Tagsüber sind die Kinder in der Schule und erhalten hier auch etwas zu Essen (vgl. letztes Foto). Man nennt es Nasi bungkus, was etwa "Reis im Paket" heisst; es ist ein Ballen Reis mit Zutaten, eingepackt in ein Stück Papier. Unterkunft finden die Kinder in verschiedenen Haushalten, die verstreut in der Umgebung oder im Dorf liegen; oft sind es ältere Frauen ("Grossmütter"), welche solche Aufgaben übernehmen.


Die Lehrerinnen und Lehrer sind alle jung, scheinen engagiert und arbeiten ausnahmslos freiwillig hier. Für das Schulmaterial muss die Schule aufkommen, das heisst, eigenlich müssten die Eltern der Kinder dafür bezahlen. Deshalb war es sinnvoll und sehr erwünscht, dass diesmal an jedes Kind ein Schreibheft und ein Kugelschreiber abgegeben wurde. Das nächste Mal will ich auch abwaschbare, dicke Filzstifte mitbringen, für die Wandtafel. Es fehlt wirklich an allen Ecken und Enden.


Aber wir alle, meine Freundin Daniela, mein Lebenspartner Peter und ich, waren beeindruckt von dem, was hier - trotz aller Schwierigkeiten und Hindernisse - geleistet wird. In Indonesien besteht Schulzwang, und das gilt ganz offensichtlich auch für elternlose Kinder.


schule01.jpg
schule02.jpg
schule03.jpg
schule04.jpg
schule05.jpg
schule06.jpg
schule07.jpg
schule08.jpg
schule09.jpg
schule10.jpg
schule11.jpg
schule12.jpg
schule13.jpg
schule14.jpg
schule15.jpg
schule16.jpg
schule17.jpg
schule18.jpg
schule19.jpg
schule20.jpg
schule21.jpg
schule22.jpg
schule23.jpg
schule24.jpg
schule25.JPG
schule26.jpg
schule27.jpg
schule28.jpg
schule29.jpg
schule30.jpg





Seitenanfang