Kuta - noch ist Vorsaison ...



1004.JPG 1005.JPG 1006.JPG 1007.JPG 1008.JPG 1009.JPG 1010.JPG
1011.JPG 1012.JPG 1013.JPG 1014.JPG 1015.JPG 1016.JPG 1017.JPG
1018.JPG 1019.JPG 1020.JPG 1021.JPG 1022.JPG 1023.JPG 1024.JPG
1025.JPG 1026.JPG 1027.JPG 1028.JPG 1029.JPG 1030.JPG 1031.JPG
1032.JPG 1033.JPG 1034.JPG 1035.JPG 1036.JPG 1037.JPG 1038.JPG
1039.JPG 1040.JPG 1041.JPG 1042.JPG 1043.JPG 1044.JPG 1045.JPG

Die Hotels sind noch nicht annähernd mit Touristen gefüllt, die Strasse noch ziemlich leer. Ausser, wenn Markt ist, oder an Wochenenden, wo jeweils viele Einheimische aus der ganzen Insel anreisen. Von den Touristen sind die meisten Surferinnen und Surfer. Viele kommen aus Australien (beginnt ja 'nur' 1500 Kilometer im Süden ...) oder Japan und andern ostasiatischen Ländern. An den Strassenrändern reiht sich Shop an Shop, in Hütten aus Bambus und Brettern, mit Gras- oder Wellblechdach. Hier werden Tücher, Kleider, Souvernirs, Produkte aus einheimischem (Kunst-)Handwerk feilgeboten. Es sind kleinere und mittlere Hotels, losmén (Herbergen), warung (Imbissstände, kleine Läden), Internetlokale, Tourismus-"Agenturen", Restaurants, die sich hier in bunter Reihenfolge abwechseln.


Und immer wieder - unübersehbar - die Schilder mit ihrem "For sale!" und ähnlichen Angeboten drauf. Auffallend - neben den unvermeidbaren Motorrädern - viele neue Autos. Sind hier einige mit Gold reich geworden? ...








Seitenanfang